Vita

Geboren im Iran, begann Aram Razmgr mit 13 Jahren sein Musikstudium zuerst am Teheraner Konservatorium bei Medi Djamei, ein Stipendiat am Pariser Conservatoire bei Gaston Crunelle. Er gewann mit 14 Jahren den dortigen Nachwuchswettbewerb.

1977 Fortsetzung des Studiums bei Cäcilie Lamerich am Konservatorium der Stadt Köln. Mit 17 Jahren Aufnahme in die Meisterklasse von Aurèle Nicolet an der Musikhochschule Freiburg/Breisgau. Privatstunden bei James Galway in Luzern. Prägung durch die Tradition der französischen Schule des Flötenspiels (Marcel Moyse, Gaston Crunelle, André Jaunet, James Galway).

Während des Studiums 1981, Soloflötist am Opernhaus von Las Palmas - Spanien. Solitische Auftritte im chameus del Aqua auf Lanzarotte und im Auditorium von Tenerifa.

Nach seinem Orchestermusikerstudium ab 1982-1985 Soloflötist in den Symphonieorchestern von Joao Pessoa und Recife - Brasilien.

Zusammenarbeit unter anderem mit berühmten, brasilianischen Solisten wie der Cellist Antonio Menesses und der Pianist Nelson Ferera.

Gastproffesur an der Universität von Paraiba. Lehrtätigkeit an dem Pro Arte Institut in Rio de Janeiro.

Ab 1985 zurück in Deutschland.

Engagements in diversen Ensembles, u.a. Marcus Ensemble Stuttgart, Kammerensemble Münschen, Ensemble Oriol Berlin, Das Neue Ensemble Hannover.

Ab 1989 stelv. erster Flötist am Theater des Westens in Berlin, unter Dirgenten Rolf Kühn, Kaspar Richter u.a.

Aushiflstätigkeiten an der Deutsche Oper unter den Dirigenten Rafael Frübeck de Burgos, sowie im Deutschen Symphonieorchester unter Vladimir Ashkenazy. Bühnenmusik an der Schaubühne, Schloßparktheater und Schiller Theater unter Regisseur Peter Stein.

Rundfunkaufnahmen für Funk- und Fernsehen am SFB, RIAS, NDR, sowie ARLT-Musikstudio, Hansa-Studios, Adlershof-Studios Berlin, u.a. für Horst Jankovsky, Reinhard May. Kammermusikalische Zusammenarbeit mit Namhaften Solisten wie der Starpianist Fazil Say, Wolfram Lorenzen. Bella Papp, Chiara Morandi Violine, Ferenc Snetberger Gitarre, Til Brönner Trompete, Hans Rabus Cello, Martin Müller Cembalo, Katharina Berzon Klavier.

Seit 1999 lebt Razmgar in Freiburg, wo er als Volkshochschuldozent, pädagogisch und kammermusikalisch tätig ist.

2002 im Auftrag der Stadt Freiburg Konzerte in Isfahan Iran.

2018 Flötenkurse und Konzerte in Recife - Brasilien, mit dortigen Orchestermitgliedern.

Staatsangehörigkeiten: Iranisch, Deutsch

Sprachen: Persisch, Deutsch, Englisch, Portugisisch, Französisch

Rezensionen

Aram Razmgar studierte in meiner Klasse der Freiburger Musikhochschule. Er ist ein außergewöhnlicher Flötist. Seine Technik ist hervorragend, sein Ton sehr interessant und modulationsfähig. Aram Razmgar ist ein intelligenter, hochbegabter Musiker. Ich wünsche Ihm eine erfolgreiche Laufbahn.

Auréle Nicolet



Aram Razmgar kenne ich durch Aushilfe im Orchester der Deutschen Oper Berlin und durch mehrere Zusammenspiele. Er hat immer außergewöhnlich solide musikalische Fähigkeiten bewiesen. Er besitzt eine perfekte Technik, eine sichere Intonation, die ihm für seine künstlerische Sensibilität zu Verfügung steht. Durch seine herausragenden tonlichen Ausdrucksmöglichkeiten wirken seine musikalischen Auffassungen intelligent, sensibel gestaltet und sehr interessant. Aram Razmgar ist ein hochbegabter Flötist, den ich wärmstens empfehlen kann.

Eric Kirchhoff, Soloflötist Deutsche Oper Berlin



Recital Flöte und Klavier im Historischen Kaufhaus

Lauscht man Querflötenmusik aus den Jahrzenten um 1800, so wundert man sich kaum, dass den Komponisten der Romantik die Flöte als Soloinstrument wenig sagte. Hört man dann aber die Musik, entstanden nach der Wende zum 20. Jahrhundert, dann fragt man sich, was geschehen ist... Geschehen war die Verwandlung des Flötenspiels durch Marcel Moyse. Die von ihm gegründete französische Flötenschule lebt auch im Spiel Aram Razmgars, besonders in den französischen Werken seines Duo Abends mit Wolfram Lorenzen. Der singende Ton, silbrig angesetzt und sorgsam geführt wie Ariengesang: Er ist Razmgars Medium, neben bewundernswert glatter Fingertechnik. Lorenzen war ihm ebenso zuverlässiger Begleiter wie technisch und musikalisch ebenbürtiger Widerpart.

Badische Zeitung Freiburg (Friedrich Sprondel)



Duoabend Flöte und Klavier in der Freiburger Synagoge

Zart, hell, biegsam. Roussels "Joueurs de Flute" op. 27 und Bartoks folklorismuss nehmen die Flöte von ihrem eigenen Klang her; die Flötenspieler "Krishna" porttraitierte Roussel in einer modal gefärbten Melodie, mit der Razmgar das Konzert eröffnete: Dunkel und intensiv, bis ins Pianissimo hinein voller Spannung gestaltete der Flötist die frei geführte Linie. Bei aller kompositorischen Dichte verliert die Musik nie ihre Leichtigkeit: Sowie bei Milhaud, so auch in Hindemiths Flötensonate von 1936. Auch hier überzeugte Intensität, mit der Razmgar und Lorenzen jede Einzelheit eindringlich ausmusizierten. Diese Qualitäten bewehrten sich besonders in Prokofjews Sonate op. 94: Razmgars souveräne Gestaltungskraft und Lorenzens ebenso waches wie gelassenes Musizieren machten das Schlusstück, und in diesem widerum den gewichtigen Schlussatz zum Höhepunkt des Programms.

Badische Zeitung Freiburg (Friedrich Sprondel)



Sommermusik in der Friendenskirche Potsdamm

Die Sommermusik in der Friedenskirche brachte französische Kammermusik der Barockzeit. Aram Razmgar, Flöte, Ernst Herzog, Violine, Harald Braune (Cembalo) und Alejandro Vila, Fagott, sind Mitglieder des renommierten Oriol-Ensemble West Berlin. Sie beeindruckten durch vorzügliches Spiel und durch ihre so empfindsame Musizierhaltung, und überzeugten bei den Sonaten und Suiten von Couperin, Leclair, Rameau und de Boismortier durch ein feines Gespühr für die Struktur, Klang und Ausdrucksmöglichkeiten der französischen Barockmusik.

Potsdammer Tageszeitung (Klaus Büstrin)



Der junge Soloflötist des Philharmonischen Orchesters von Las Palmas, Aram Razmgar, gab gestern im vollbesetzten Theatersaal ein phantastisches Konzert mit Werken von Bach, Telemann und Haydn. Sein dynamisch schöner Klang und seine brillante Technik überzeugten durchgehend. Das Publikum tobte.

Diario de Las Palmas



Aram Razmgar spielte mir Stücke unterschiedlicher Stielrichtungen vor. Er hat eine sehr gute stilistische Kenntnis, ist sehr musikalisch und verfügt über eine hervorragende Technik. Auf Grund seines Studiums bei Auréle Nicolet und der verschiedenen Tätigkeiten als Flötist im Orchester und als Kammermusiker halte ich Ihn für sehr geeignet, eine breitgefächerte Arbeit als Pädagoge und als Flötist zu leisten.

Karlheinz Zoeller, Soloflötist Berliner Philharmoniker



Razmgar und Lorenzen im Freiburger Kaufhaussaal

In Aram Chatschaturians Violinkonzert von 1940, in einer Transkription für Flöte und Klavier, auch wenn der Originalklang des David Oistrach gewidmeten Werks beim Hörer festsitzt: Razmgar gelingt das Kunststück, auf den Klangfarbenreichtum der Violine mit dem dahinschwebenden, fulminant perlenden Flötenklang zu antworten. Auch über dem langsamen Satz, der erst durch die allmählich aufkeimenden reichen Verzierungen den typischen Flötencharakter bedient, liegt von Beginn an reiche Spannung: Razmgars Ton zeichnet sich auch über lange Noten oder Phrasen durch große Haltbarkeit und Reinheit aus.

Badische Zeitung Freiburg (Alexander Dick)



Aram Razmgar: Galantes Spiel im Kreuzgang

In der Reihe "Musik im Kreuzgang" konzertierte dort der Flötist Aram Razmgar zusammen mit Wolfram Lorenzen. Voll und direkt klang Razmgars Flötenton, warm und ungewohnt präsent auch das Cembalo: Von der sorgfältigen Phrasierung und Artikulation des Duos ging kein Detail verloren. Razmgar ist ein viel zu ernsthafter Musiker, als dass er Nettigkeiten servierte. Zusammen mit Lorenzen arbeitete er die vielen Fasetten des Repertoirs heraus: Eleganz und galantes Spiel bei Couperin und Johann Christian Bach, kontrapunktische Dichte und Konsequenz bei Leclair und Johann Sebastian Bach. Wer beim Programmtitel "Borocksonaten für Flöte und Cembalo" blos gefälliges argwöhnte, wurde angenehm überascht.

Badische Zeitung Freiburg (Friedrich Sprondel)



"Original-Classics" Der Pianist Lorenzen und Flötist Razmgar

Als kammermusikalische Delikatesse darf man das vorzügliche Zusammenspiel mit dem Flötisten Aram Razmgar bezeichnen. "Die drei Romanzen" von Schumann liessen den Flötenklang wundersam aufblühen. In der Debussy Suite gingen poetische Stimmungen über in subtile Tonspiele, um bei Kompositionen von Ravel und Faure im Geheimnissvollen zu verlöschen. Bei den "Orientalischen Impressionen" des solisten Aram Razmgars intonierte diese kristallinische, zarte und wohl laute Bläsermelodilk jenen Zauber, den wir mit dem mediteranen Verbinden. Effektvoller hätte ein Finale nicht ausklingen können, als mit dem spritzigen "Cantabile et Presto" von Georg Enescu.

Badische Zeitung Offenburg (Helmut Reiner)



Wiener Klassik in der Buckower Kirche

Nichts lenkt von der Musik ab, hell und lieblich, unbeschwert strömt sie dahin. Der Flötist Aram Razmgar bläst seinen Part mit müheloser Leichtigkeit, beeindruckt mit ebenmäßiger Tongebung. Dynamisch ausgewogen wird er von Violine (Kathrein Allenberg), Bratsche (Ernst Herzog) und Cello (Petra Kiesling) begleitet. Auch in Mozarts Flötenquartet A-Dur (mit deutlicher Anführung durch das Soloinstrument) und D-Dur vollzieht sich diese spielerische Harmonie aufs Angenehmste. Sehr reizvoll die innige Flötenkantilene im Adagio des D-Dur Quartetts, die herrlich unforssiert über dem präzisem Pizzicato der Streicher schwebt.

Märkische Oderzeitung (Peter Buske)



Repertoire

Barock
Gesamtwerke: J. S. Bach, C. Ph. E. Bach, Wilh. Friedem. Bach, Corelli, Couperin, Händel, Leclaire, Pergolesi, Quantz, Rameau, Tartini, Telemann, Vivaldi u.a.

Klassik
Gesamtwerke: J. Ch. Bach, Cimarosa, Clementi, Decienne, Haydn, Mozart, Stamitz, Beethoven.

Romantik
Gesamtwerke: Böhm, Chaminade, Doppler, Franck, Kuhlau, Reinecke, Schubert, Schumann, Weber.

Impressionismus
Gesamtwerke/Bearbeitungen: Debussy, Enesco, Fauré, Ganne, Gaubert, Hüe, Kochelin, Ravel, Taffanel.

Neoklassizismus (20. Jhdt.)
Gesamtwerke/Bearbeitungen: Bartok, Busoni, Chachaturian, Damase, Dutilleux, Francaix, Hindemith, Ibert, Jolivet, Martin, Martinu, Messiaen, Milhaud, Nielsen, Poulene, Prokofiew, Roussel, Sancan, Schönberg, Tomasi, Varèse, Villa-Lobos.

Neue Musik
Ausgewählte Werke: Berio, Boulez, Carter, Denisow, Fukushima, Henze, Huber, Ligeti, Say, Stockhausen, Yun, Zimmermann.

Jazz und Musicals
Ausgewählte Werke: Bernstein, Bolling, Choplin, Ellington, Gershwin, Jobim, Piazzolla.

Orchester und Ensembles
  • Institut für neue Musik der Staatlichen Musikhochschule Freiburg, Leitung Arthur Tamayo
  • Orquesta Filarmonica da Gran Canaria - Solo Flötist
  • Orquestra Sinfonica da Paraiba-Brasil - Solo Flötist
  • Orquestra Sinfonica do Recife-Brasil - Solo Flötist
  • Marcus Ensemble Stuttgart - 1. Flöte
  • Ensemble Oriol Berlin - 1. Flöte
  • Kammerensemble München - 1. Flöte
  • Das Neue Ensemble Hannover - 1. Flöte
  • Theater des Westens Berlin - stellv. 1. Flöte
  • Studioorchester Berlin (Hans Georg Arlt Studio)
  • Das Symphonieorchester Berlin (Victor Hohenfels) - 1. Flöte
  • Orchester der Deutschen Oper Berlin - Aushilfe, Bühnenmusik
  • Deutsches Symphonieorchester Berlin - Aushilfe 2. Flöte, Piccolo
  • Schaubühne am Lehninerplatz - Bühnenmusik
  • Schiller Theater Berlin - Bühnenmusik
  • Schloßpark Theater Berlin - Bühnenmusik
  • Diverse Kirchen Ensembles - 1. Flöte
  • Philharmonisches Orchester Freiburg - Münsterkonzerte
Lehrtätigkeiten
  • Musikschule Südlicher Breisgau, Staufen
  • Musikschule Westlicher Kaiserstuhl, Breisach
  • Musikschule Hochschwarzwald, Titisee-Neustadt
  • Universität Parahiba, Brasil - Gastprofessor
  • Pro Arte Institut, Rio de Janeiro
  • Havel School, Berlin
  • Musikschule Tempelhof, Berlin
  • Volkshochschule Endingen, Kaiserstuhl
Kompositionen
  • Vier orientalische Skizzen für Flöte oder Violine und Klavier
  •     I. Lied und Variation
        II. Tanz
        III. Tanz
        IV. Lied und Variation

  • Chôro for Flute and Guitar
  • Intermezzo for Fute and Guitar
  • Vier Stücke für zwei Flöten
  • Drei- und vierstimmige kontrapunktische Stücke für das erste Zusammenspiel (Spielmusik für drei und vier Flöten)
    bei Loosmann-Musikverlag www.loosmann-musikverlag.de
  • Nächstes CD-Projekt:

    Philippe Gaubert Sonaten I. II. III.,
    Razmgar „Orientalische Skizzen“

Kontakt

Aram Razmgar

    aramrazmgar@gmail.com